Gypsies. Roma in Europa

costumes, stage and video
2017


„Holt die Wäsche rein, die Zigeuner kommen!“ Mag der Satz wie ein uraltes Vorurteil klingen, so erblühen heute durch die Überfremdungsängste der EU-Bürger die Feindbilder gegenüber der, mit 10 Millionen Angehörigen, größten ethnischen Minderheit Europas erneut und vehement. Wo immer Roma heute in Europa ansässig sind, sind sie mit Stereotypen, Diskriminierung und Ausgrenzung konfrontiert. Von den Nationalsozialisten wurden sie in Konzentrationslagern ermordet. Während des Jugoslawienkriegs hat man sie im Zuge ,ethnischer Säuberungen' verfolgt, getötet oder vertrieben. Oder Arbeitslosigkeit und Armut zwingen viele Roma in Länder zu emigrieren, in denen sie "als lästige Arme, als fremde Hilfsbedürftige, als "aggressive Bettler, als ungefragte Anbieter unnützer Dienstleistungen, als Sozialschmarotzer, als Eindringlinge gesehen". Und die Regierungen der westlichen EU-Länder weisen durch ihre Asyl- und Migrationspolitik die Verantwortung zurück in die Herkunftsländer.
Wie beschreiben sich die Angehörigen dieser transnationalen Bevölkerungsgruppe selbst? Welches Bild haben sie von den Mehrheitsgesellschaften der Länder, in denen sie leben? Was wäre in ihren Augen notwendig für ein gelingendes Zusammenleben? Welche Perspektiven sehen sie in einem Europa der Zukunft?
Ein weiteres Mal richtet werkgruppe2 den Blick auf ein europäisches Thema. Auf der Grundlage von Interviews, die in Rumänien, Frankreich und Deutschland geführt wurden, zusammen mit Roma-Musikern und einem multinationalen Schauspiel-Ensemble entsteht ein Theaterprojekt, das nach seiner Uraufführung in Braunschweig auf Europa-Reise geht.


Gypsies. Roma in Europa

premiere: February 23, Staatstheater Braunschweig
25./28.02., 1./2./4./5.04. Staatstheater Braunschweig
31.03./ 1.04. Pavillon, Hannover
2.04. Junges Theater Göttingen
8.4. Heimathafen, Berlin
11.- 13.06. Nationaltheater Timisoara
Nov. Théâtre de la manufacture, Nancy

direction:
Julia Roesler

research:
Bytyci / Merzhäuser / Roesler

costumes and stage:
Charlotte Pistorius

video:
Veronika Patočková / Charlotte Pistorius

dramaturgy:
Silke Merzhäuser / Christine Besier

with:
Simon Bourgade, Gina Calinoiu, Ursula Hobmair, Flavius Retea, Dejan Jovanovic (violine) and Dejan Jovanovic (accordion)

production:
werkgruppe2

coproduction:
Staatstheater Braunschweig, Nationaltheater Timisoara, Théâtre de la Manufacture Nancy

photos:
Volker Beinhorn, Isabel Winarsch